Warum ein Buch besser ist als ein Film



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Zeitalter der Computertechnologie lässt uns „schneller“ leben. Weitere Informationen, die minimale Zeit, um sich daran zu erinnern, und alles, was bleibt, ist ein wenig Zeit für Unterhaltung. Viele verbringen diese Zeit mit ihren Hobbys, andere sind vollständig in soziale Netzwerke und das Internet vertieft, und wieder andere bevorzugen Popcorn und einen guten Film.

Filme werden heute in rasendem Tempo gedreht - mehrere hundert Filme verschiedener Genres werden pro Jahr veröffentlicht. Einige von ihnen präsentieren eine fiktive Geschichte, andere erzählen von realen Ereignissen der Vergangenheit und einige sind Verfilmungen von Büchern. Unsere freundlichen Papierbücher, für die Sie den Blick vom Monitor oder Fernsehbildschirm abwenden und ein wenig Zeit zum Lesen verwenden können.

Heute sind die Meinungen geteilt, was besser ist: ein Buch oder ein Film. Sie können viele Argumente vorbringen, um die eine oder andere Art der Kenntnis der Welt und der Selbstentwicklung zu verteidigen. Beginnen wir also mit den Vorteilen von Filmen.

Das moderne schnelle Leben lässt für manche Menschen keine Zeit zum Lesen. Ein fiktiver Film ist eine Gelegenheit zum Entspannen, da das menschliche Gehirn beim Lesen komplexe Operationen ausführt.

Es scheint uns, dass wir uns beim Lesen ausruhen, aber was braucht das Gehirn, um Buchstabensymbole in Bilder umzuwandeln, die in der Vorstellung entstehen. Dies ist nicht zu erwähnen, dass Sie die Emotionen spüren und sich in die Helden einfühlen müssen, denn dies ist die Essenz dessen, was geschrieben wurde.

Das Buch bringt das Gehirn zum Arbeiten, was gut ist, aber die Umwandlung von Buchstaben in Bilder wird manchmal zu einem Hindernis für die emotionale Sättigung des Gehirns, soweit dies ein Filmstreifen kann. Eine große Aufgabe ist es zu verstehen, was der Autor der Arbeit sagen wollte?

Mit dem Film ist alles einfacher: Sie müssen sich hier nichts vorstellen: Straßen, Autos, Kostüme, sogar die Charaktere selbst wurden bereits von denen erstellt, die an dem Band gearbeitet haben. Ein Filmfan muss nur der Handlung folgen und sich mit der Essenz von Erfahrungen und Dingen befassen. Dank der erstellten Bilder, Töne und Umgebungen muss eine Person nicht nachdenken, sondern nur Spaß am Anschauen haben. Übrigens wird die betrachtete Handlung viel heller und länger als die gelesene in Erinnerung behalten.

Es ist schwierig, sich vollständig an das Buch zu erinnern - nur die wichtigsten Momente bleiben in Erinnerung. Für einige bleibt das Problem, die Handlung in Kapitel zu unterteilen, in denen jedes vorherige mit dem interessantesten endet und jedes nachfolgende mit etwas Zurückhaltendem beginnt. Dies verwirrt den Geist, die Person erhält keine moralische Befriedigung und versucht nur herauszufinden, was als nächstes geschah, ohne auf die wichtigen, aber jetzt nicht interessanten Momente zu Beginn des neuen Kapitels zu achten. Der Film ist fast vollständig in Erinnerung geblieben, da es keine „Pausen“ für Kapitel gibt. Ereignisse reibungslos Höhepunkt, begleitet von Musik und Spezialeffekten, manchmal werden sogar einzelne Phrasen erinnert.

Es gibt eine Meinung, dass Filme nur von engstirnigen Menschen bevorzugt werden, die Bücher vernachlässigen und sie als unnötiges Altpapier betrachten. Es ist nur so, dass manche Leute eine Sache mögen, andere eine andere, manche lesen einfach nicht gern. Der Grund dafür können sogar psychologische Faktoren sein, zum Beispiel in der Kindheit, als Eltern gezwungen waren, viel zu lesen und zu lernen, was das Bewusstsein des Kindes zur Ablehnung von Literatur führte. Der Lehrplan beinhaltet das Lesen aller Genres der Literatur, und wenn eine Person nur Science-Fiction mag, wird sie sich nicht auf Romane konzentrieren.

Bei Büchern ist eines bekannt: Lesen ist nützlich. Es entwickelt Fantasie, bringt Sie zum Nachdenken, Sorgen, erweitert Ihren Wortschatz. Viele Leute, die ein Buch gelesen und dann einen darauf basierenden Film gesehen haben, sind enttäuscht. Die Hauptfiguren schienen nicht so zu sein, die Einstellung war anders, geschweige denn die Tatsache, dass die Hälfte der Handlung des Buches einfach im Drehbuch fehlt! Vergessen Sie jedoch nicht, dass einige Bände von 5-600 Seiten einfach nicht in den engen Rahmen von anderthalb Stunden Film gepresst werden können. Wenn Sie ein vollständiges Bild wünschen, lesen Sie das Original.

Der Film wird immer mit Hilfe eines Drehbuchautors oder Regisseurs überarbeitet, sodass der Film immer aus der Sicht der Personen präsentiert wird, die an der Handlung gearbeitet haben. Dies ist grob gesagt die Übertragung der Geschichte durch einen Vermittler. Der Standpunkt des Autors des Bildes stimmt möglicherweise nicht mit Ihrem überein, er scheint dem Betrachter auferlegt zu sein, sodass der Film und das Buch am besten als zwei verschiedene Werke wahrgenommen werden.

Wie dem auch sei, der Reichtum der Beschreibung in dem Buch kann nicht mit dem verglichen werden, was der Regisseur eines der besten und qualitativ hochwertigsten Bilder verwaltet oder vermitteln kann. In Filmen enthalten Regisseure fast immer Momente, die den Leser interessieren und ihn bis zum Ende beobachten lassen könnten. Das Buch vermittelt jedoch oft die Handlung so wie sie ist. Natürlich ist es nicht ohne Intrigen vollständig, es gibt Werke, die einfach an 1-2 Abenden "geschluckt" werden.

Der Film und das Buch werden immer noch unterschiedlich wahrgenommen und bewertet. Schließlich sind dies sogar verschiedene Formen der Kreativität, die einfach nicht zu vergleichen sind. Es gibt Filmideen, die noch nie in einer schriftlichen Fassung enthalten waren, und Werke, die möglicherweise nicht die Grundlage für das Schreiben eines Drehbuchs für ein anderes Melodram oder eine andere Detektivgeschichte bilden.

Es gibt Kinogänger, die sich nicht weigern, für sie interessante Werke zu lesen, und Literaturliebhaber sind nicht abgeneigt, beim Anschauen der nächsten Premiere Spaß im Kino zu haben. Aber es gibt keine perfekten Filme, egal wie talentiert der Regisseur und die Schauspieler sind. Daher wird das Kino niemals in der Lage sein, Bücher aus dem menschlichen Leben zu verdrängen. Klassiker sind Klassiker. Unabhängig von der Bildschirmversion werden viele Werke immer noch besser sein als der Film.

Filme schauen, Bücher lesen. Das eine stört das andere nicht, jede Art von Kreativität eines anderen ermöglicht es einer Person, sich zu entwickeln. Warum also nicht Informationen aus vielen Quellen erhalten?


Schau das Video: Buch oder Film. thebookelle


Bemerkungen:

  1. Cadmus

    Vielen Dank für die Hilfe in dieser Frage. Ich wusste es nicht.

  2. Kajirg

    Danke, es hat mir sehr gut gefallen.

  3. Hall

    Feige! Gut erledigt!

  4. Emmett

    Ich denke, dass Sie sich irren. Ich kann die Position verteidigen.



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Paul

Nächster Artikel

Männliche burjatische Namen